Aussenalster Hamburg

Machen wir heute doch mal einen Spaziergang über die Aussenalster, den wohl beliebtesten Ort der Hansestadt Hamburg, nicht nur für Urlauber, sondern auch für die einheimischen Jogger und Spaziergänger, sowie Hundefreunde. Man hat einfach alles, was man braucht, von luxuriösen Villen über großen Grünflächen bis hin zu den schönsten Aussichten und einem Besuch im Weißen Haus, aber keine Angst bis Washington kommt man von hier aus nicht, es sei denn man fährt zum Hamburger Flughafen. Die Aussenalster bildet eine der zahlreichen grünen Lungen der Stadt. Erholung ist hier auf alle Fälle angedacht. Mit den 164 Hektar ist das Gebiet ziemlich groß. Die Wassertiefe beträgt 4,5 Meter.

Spaziergang durch Hamburg entlang der Aussenalster

Der Rundgang beginnt am Bahnhof Dammtor und dort geht es über eine große Kreuzung, am Dammtordamm vorbei, entlang der Alsterglacis, dem Mittelweg und an der Edmund-Siemers-Allee vorbei. Hier treffen sich gleich vier wichtige Straßen. Man erreicht also das Wasser und kann hier an den zahlreichen Bootshäusern vorbeigehen, bis man am Ruder-Club Favorite Hammonia herauskommt, dem wohl ältesten Ruderclub von ganz Deutschland, seit 1836. Gleich dahinter sieht man das weiße Haus, ein grandioses Gebäude mit vier Säulen am Eingang und einer US-Flagge. Aber keine Angst, das ist nur das Konsulat der USA. Es ist mit zahlreichen Wachhäusern bestückt.

Der grüne Alsterpark

Hinter dem Fähranleger Alte Rabenstraße erreicht man den grünen und schönen Alsterpark, in dem tagsüber immer wieder viele Leute auf Decken in der Wiese sitzen und das schöne Wetter genießen. Hier gibt es einen noch sehr alten Baumbestand, sowie zahlreiche neue Kunstobjekte, die den Wegesrand säumen. Ein neuer Trimm-Dich-Pfad wurde hier eröffnet, in der Nähe des alten Schutzbunkers der NS-Führung. Am Ende des Parks befindet sich eine alte Villa, in der der Anglo-German Club untergebracht wurde. Vorbei an der Krugkoppelbrücke verlässt man den Alsterpark.

Ferne Wahrzeichen der Stadt

Weiter führt ein Weg zur Straße Bellevue, von wo aus der Michel, der Dom Hamburgs sichtbar ist. Auch der Heinrich-Hertz-Turm oder Messeturm genannt taucht am Horizont auf, sowie das Radisson Blu Hotel. Von hier aus ist es auch nicht mehr weit zum islamischen Zentrum der Stadt. Die Moschee, die man hier sieht, wird Blaue Moschee, nach der in Istanbul genannt. Eine Straße mit dem Namen Schöne Aussicht führt direkt am Wasser entlang. Man sieht die zahlreichen Wahrzeichen der Hansestadt die ganze Zeit und Anlegestellen der Segelboote bieten einen schönen Blick auf die modernen Wasserfahrzeuge. Dahinter erreicht man ein kleines Sumpfgebiet und den Feenteich. An der Alsterperle kann man einen Stop machen, denn hier gibt es leckere Würste und andere Imbissgerichte, sowie ein kühles Alsterbier, typisch Hamburg natürlich mit Blick auf das Wasser.

Grüße von Udo

Das nächste Ziel ist die Alsterwiese Schwanenwik, die sich hier erstreckt und ein beliebter Grillplatz ist. Das Hotel Atlantis ist bekannt für Udo Linden, der hier schon sein ganzes Leben lang in einer Suite wohnt. Kein eigenes Haus, keine Verpflichtungen und trotzdem begehrt von den Fans. Der große Musiker wohnt in dem Hotel mit der Weltkugel auf dem Dach und einer makellosen weißen Fassade. Das letzte Highlight ist nun die Kennedy-Brücke.