Zuführung nach räuberischem Diebstahl in Hamburg-Eppendorf

Polizeibeamte haben am Samstagabend einen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, in einem Supermarkt in Eppendorf zwei Flaschen Champagner gestohlen und auf seiner Flucht in Beuteerhaltungsabsicht Reizgas gegen zwei Verfolger eingesetzt zu haben. Der Tatverdächtige kam vor einen Haftrichter.

Eine Angestellte des Supermarkts wurde auf den Mann aufmerksam, da es zu einer Alarmauslösung kam, als er das Geschäft beim Durchschreiten der Sicherheitsschleuse an der Kundeninformation verließ. Als sie ihn zum Stehenbleiben aufforderte, entgegnete er, nichts gestohlen zu haben, und setzte seinen Weg fort.

Ein hinzugerufener Angestellter (28) ging dem Mann hinterher und forderte ihn außerhalb des Nedderfeld Centers erneut zum Stehenbleiben auf. Er drohte seinem Verfolger nun mit einer Reizgaskartusche und flüchtete daraufhin in Richtung Tarpenbekstraße.

Der 28-Jährige ließ sich trotz der Drohung nicht von der weiteren Verfolgung abhalten. Auf der Flucht setzte der Mann das Reizgas dann tatsächlich gegen ihn ein, verfehlte ihn aber.

Ein zweiter Angestellter (34) kam hinzu und schloss sich der Verfolgung an. Als der Flüchtende das Reizgas erneut einsetzte, wurden beide Verfolger getroffen. Der 28-Jährige erlitt eine Atemwegsreizung, der 34-Jährige eine Augenreizung. Dennoch ließen sie sich von der Verfolgung nicht abbringen.

Der Mann stieg nun in einen Linienbus, der von den Männern aber gestoppt wurde. Der Verfolgte verließ daraufhin den Bus und setzte seine Flucht zu Fuß fort.

Die Männer verfolgten ihn weiter, bis er durch die alarmierten Polizeibeamten schließlich gestellt und vorläufig festgenommen werden konnte. Bei ihm handelt es sich um einen polizeibekannten 34-jährigen Deutschen, der erst Anfang Dezember 2018 nach einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Diebstahls aus der Strafhaft entlassen worden war.

Die Beamten fanden bei ihm eine Flasche Champagner. Eine zweite Flasche Champagner und das Reizgas hatte der Mann bereits während der Flucht weggeworfen. Die beiden Champagnerflaschen haben einen Gesamtwert von knapp 90 Euro.

Ermittler des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) übernahmen die weitere Sachbearbeitung. Sie veranlassten eine erkennungsdienstliche Behandlung und führten den Mann einem Haftrichter zu.

Das könnte dir auch gefallen